Blogparade: Mamiparade, sie tanzt . . .

Vor einiger Zeit habe ich meine allererste, eigene Blogparade gestartet. Heute fasse ich zusammen. Anfangen möchte ich damit, wieso die Idee überhaupt zu Stande kam. Blogparaden sind eine tolle Sache und ich mag das Netzwerken mit anderen Bloggenden. Dies zum einen und zum anderen hat mich das Thema auch irgendwie direkt selbst getroffen.

Der Song „sie tanzt“ von Max Giesinger dürfte zwischenzeitlich wohl allen ein Begriff sein. Er erzählt davon, wie es sein könnte, für einmal aus dem Mama-Alltag auszubrechen. Er handelt von Wünschen, die sich Mütter manchmal nur schwer oder nur mit sehr viel Organisation erfüllen können. Er umschreibt Träume, die die eine oder andere Mutter vielleicht nicht einmal (mehr) zu träumen wagt.

Ich wollte von euch wissen, ob ihr auch solche Wünsche und Träume habt. Ob ihr auch manchmal aus dem Alltag ausbrechen wollen würdet und was ihr dann tun möchtet.

Raphael von http://www.ninjaparentz.com/ hat mich kontaktiert und nachgefragt, ob denn auch Papa’s bei der Mamiparade mitmachen dürften und hat – zu meiner grossen Freude über seine männliche Stimme zu diesem Thema – den Text kurzerhand in „er tanzt“ umgemodelt.

Raphael erzählt:

Manchmal muss man sich einfach die Zeit nehmen und Dinge aktiv tun und sie nicht immer nur nebenbei machen.

Er stellt sich die Frage manchmal, wo er und seine Frau heute wären, wenn sie keine Kinder bekommen hätten. Dabei ermuntert er die Frauen, weiterhin zu bleiben, wer sie sind. Auch wenn sie plötzlich eine Mutterrolle auszufüllen haben. Er erklärt, dass trotz aller Emanzipation gesellschaftlich und politisch noch viel hinterherhinkt und das vor allem für Frauen Auswirkungen hat. Er bittet Frauen, ihre Männer und Partner einzubeziehen. Raphael schreibt auch über die Zeit vor den Kindern und dass er die gemeinsam mit seiner Frau durchaus genutzt hat. Und auch, wie sich Ferien und Freizeit mit Kindern ändern. Er ruft dazu auf, die Welt wenn immer möglich wieder durch Kinderaugen betrachten zu lernen. Den ganzen Text von Raphael findet ihr hier.

Nadia von https://www.adoringmotherhood.com/ umschreibt in ihrem Beitrag zum Thema, dass das Lied ihr oft Halt gibt. Sie kennt das Gefühl des Einsam-Seins, obwohl man nicht alleine ist. Sie schreibt:

Und in genau diesen Momenten, wünsche ich mich von Ort und Stelle weg, ich träume von einer anderen Welt, einem anderen Leben, einem erfülltem da sein.

In genau solchen Momenten, so Nadia, hilft ihr der Song indem er ihr signalisiert, dass sie eben nicht alleine ist mit ihren Gefühlen. Lies Nadia’s ganzen Post hier nach.

Auch Lena von https://flaschenpostundseifenblasen.blogspot.ch/ hat den Song für sich interpretiert. Sie bezeichnet das Tanzen als etwas ganz Besonderes, das sie mit ihren Kindern teilt. Sie zweifelt nicht an der Liebe, auch nicht, aufgrund ihrer speziellen Situation mit dem kleinen Stern. Sie stellt fest, dass manchmal der Alltag aber eben doch sehr erdrückend sein kann, mit all seinen Forderungen und wünschte sich manchmal nur 5 Minuten der Stille.

Lena schreibt:

Das bedeutet aufgrund von Schichtarbeit dann für mich: 24 Stunden alleine zu Hause die Stellung halten !!!

Für solche Situationen hat sie sich das Konzept des Tanzen’s ausgetüftelt. Das kommt immer dann zum Zug, wenn alle Stricke zu reissen drohen. Und genau diesen Tipp gibt Lena auch allen anderen mit auf den Weg. Aber lest hier selbst nach.

Ich stelle fest, dass das Lied zwar immer ein wenig anders verstanden wird und demnach zu unterschiedlichen Gedanken führt, aber berührt.

Abschliessend zu dieser Blogparade möchte ich diesen Satz aus dem Aufruf noch einmal festhalten, denn ich finde, er fasst für mich sehr schön zusammen, um was es geht:

Es geht um den Ausbruch aus dem Alltag, den Wunsch nach Freiheit, dem Entfliehen in eine andere Welt oder Zeit und gleichzeitig dem Wissen, dennoch kein anderes Leben wollen zu würden.

Liebe Lena, liebe Nadia und lieber Raphael, ich bedanke mich für eure Teilnahme an meiner Blogparade und die offenen Worte zu einem doch nicht ganz einfachen Thema.

1 Comment

  1. Lena 15. Mai 2017 at 22:03

    Liebe Anita,

    vielen vielen Dank für Deine tolle Blogparade. Für Deine Mühe und für den tollen Post, der am Ende daraus entstanden ist. Bei uns hat das TANZEN nochmal eine ganz neue Priorität bekommen und das genießen wir alle sehr… Stell Dir vor, sogar der MP hat angefangen mit zu tanzen 😉 … Etwas, was ich mir nie hätte vorstellen können … Wer weiß, was hier noch für Dimensionen entstehen 😉… Ich habe auch die anderen Beiträge gelesen und wünsche allen ALLES GUTE, weiterhin gutes TANZEN und schicke Euch allerliebste Elbgrüße !!! LENA von https://flaschenpostundseifenblasen.blogspot.de/2017/04/massage-in-bottle-3-mami-parade-sietanzt.html

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar.