Selfmade Granola: praktisches und zuckerfreies Geschenk aus der Küche

Ich habe selbstgebastelte Kinder-Geschenke nie gemocht. Nie! Ja – shame on me – aber so ist das. Der Gedanke daran, dass ich irgendwann von meinem Sohn ganz viel Selbstgebasteltes bekommen würde, hat mich fast in eine Schockstarre versetzt. Was soll ich denn mit all den Dingen tun? Wände tapezieren, mein Sideboard überfüllen, Staub darauf ansammeln? Mal eine Zeichnung an der Pinnwand, ja ok. Aber dann ist’s auch gut. Alles andere verträgt sich schlecht mit meinen Sinn für Ordnung, Übersichtlichkeit und dem nicht Horten von Dingen, die ich nie brauche.

Denkste . . .

Bis Grosser mit dem ersten, selbstgebastelten Geschenk aus der Spielgruppe nach Hause kam. Ich war hochschwanger mit Kleinem, meine Mutter holte Grossen ab und brachte ihn nach Hause. Im Schlepptau hatte er einen selbstgemachten Adventskranz, den er mir voller Stolz übergab. Ich war komplett überrascht. Und sorry liebe andere Eltern, er hat den allerschönsten Adventskranz ever gemacht, den ich mir nur vorstellen kann. Ich war hin und weg und das mit voller Aufrichtigkeit. Meinen durchgestylten, zu der Wohnzimmereinrichtung passenden Kranz verschenkte ich direkt ohne mit der Wimper zu zucken an meine Mutter, die noch keinen hatte. In meinem ganzen Leben habe ich noch nie einen schöneren Adventskranz gehabt. Ja, auch so kann einen manchmal die Mutterschaft auf ganz wunderbare, unerwartete Weise überkommen. Ob dies möglicherweise an den Hormonen lag oder doch einfach daran, dass ich komplett von meinen Muttergefühlen, gepaart mit gewaltigem Stolz überfraut wurde, weiss ich nicht. Heute sind meine Wände teilweise tapeziert und ich freue mich jedesmal, wenn meine Jung’s mir was Gebasteltes, voller Stolz schenken ;-).

Praktische Basteleien

Wenn wir selbst basteln – die Ironie der Geschichte ist ja, dass wir dies eben gern tun – gehe ich dabei immer einigermassen überlegt vor. Gebastelt wird bei uns zu Geburtstagen von allerlei Verwandtschaft und Paten und an Weihnachten. Weil ich möchte, dass auch diese Menschen sich nicht dazu genötigt fühlen, die nächsten 100 Jahre Geschenke aufstellen zu müssen, die ihnen eigentlich nur unpraktisch und im Weg sind, versuche ich immer, etwas möglichst Sinnvolles zu basteln mit den Jung‘s. Oder zumindest etwas mit Ablaufdatum, damit die Nötigung irgendwann ein Ende hat. Ob wir damit immer ins Schwarze treffen, weiss ich ja nicht, aber ich gebe mein Bestes. So viel sei gesagt.

Geschenke aus der Küche

Es war also kürzlich mal wieder so weit, sich über des Grossen’s Gotti’s Geburtstag Gedanken zu machen. Geschenke aus der Küche finde ich immer fantastisch. Die bekomme ich auch gerne selbst geschenkt. Wenn’s verbraucht ist, ist’s verbraucht und das mit dem Ablaufdatum damit auch gelöst. Die Herstellung macht uns immer Spass und ein bisschen Kreativität kann an den Verpackungen ausgelebt werden. Meiner Auffassung nach also wirklich perfekte Geschenke für von Kindern.

Dieses Mal sollte es ein selbstgemachtes Müesli werden. Entschieden haben wir uns für eine Granola. Dadurch, dass eine Granola gebacken wird, wird sie sehr knusprig. Sie schmeckt besonders gut zu Joghurt. Die Zutaten kann man selbst wählen, der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Und damit hat man’s auch in der Hand, wie gesund und vollwertig sie werden soll. Sirup, Honig oder gar Zucker benötigt eine Granola nicht. Und damit ist sie vielen, fixfertig zu kaufenden Müesli‘s einen grossen Schritt voraus. Denn bei Müesli‘s und Frühstücksgetreide lauert oft der Zuckerteufel. Hier ist besondere Vorsicht geboten und die Auswahl für Zuckerfreiler bescheiden.

Wenn wir sie nicht selbst machen

Da uns die Zeit oft fehlt, unser Müesli regelmässig selbst herzustellen, weichen wir gerne auf diese von MyMüesli aus. Dort gibt es einige zuckerfreie Sorten. Gerade kürzlich habe ich ein neues Müesli entdeckt, das sich zu meinem momentanen Favoriten gemausert hat. Das Yogamüesli. Probiert es mal aus, wirklich sehr fein.

Und: Praktischerweise kommen die MyMüesli’s in schicken Dosen daher, die sich danach super in alles Mögliche weiterverbasteln lassen.

Ja richtig, jetzt ist’s verraten und alle unsere Gotti’s und Götti’s und Verwandten, die diesen Blog lesen wissen nun Bescheid. Aber da bei uns traditionell sowieso immer alle beisammen sind an Geburtstagen, hätten wir’s ohnehin nicht lange geheim halten können. Und Vorfreude soll ja die schönste Freude sein :-).

Für euch habe ich heute also unser zuckerfreies Lieblings-Granola-Rezept. Wir müssen wirklich schauen, dass es die Granola jeweils vom Backblech noch in die Vorratsdose schafft ;-). Und eine Bastelidee, die bei Gefallen gerne nachgebastelt werden darf.


Für die Kokos-Bananen-Granola

100 g Buchweizen

100 g Quinoa

50 g Mandelblättchen

Hand voll Kokoschips

Hand voll Bananenchips

Zimt, Vanille und Kardamom nach Belieben

50 g Kokosfett

Das Kokosfett in einer Pfanne schmelzen. Alle anderen Zutaten in einer Schüssel vermengen, mit dem geschmolzenen Kokosfett übergiessen und vermischen. Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen.

Backen: ca. 30 Minuten bei 180 Grad

Danach die Granola leicht auskühlen lassen und auf einen Teller geben. Im Kühlschrank mit Folie abgedeckt richtig erkalten lassen (Kokosfett bleibt bei Raumtemperatur sehr weich). Im Anschluss kann die Granola in ein Glas oder in die selbstdekorierte Verpackung abgefüllt werden. Bei Bedarf, wenn sie aneinander klebt, einfach wieder leicht auseinander zupfen. Et voilà – fertig!


Für die Granola-Rolle

Rolle nach Lust und Laune grundieren. Ich habe einen Spraylack verwendet. Mittels doppelseitigem Klebeband verschiedene Bändeli und Schnüre an der Rolle befestigen und nach Wunsch weiter verzieren. In unserem Beispiel haben wir Perlen und getrocknete Röseli dazu genommen.

Für die Deckeleinlage einen Kreis aus einem farbigen Papier ausschneiden, diesen nach Wunsch beschriften und einfach in den Deckel legen – fertig!

 

Viel Spass beim Ausprobieren!

8 Comments

  1. GOOD WORD for BAD WORLD 19. Mai 2017 at 07:48

    Eine Frage habe ich noch: Wer ist Gotti? 🙂

    1. runningmami 19. Mai 2017 at 07:58

      Das ist das schweizerdeutsche Wort für Patin 😉.

  2. Melä 23. Mai 2017 at 21:32

    Also da ich s Gotti bin und in den Genuss dieses wunderbaren und wirklich sehr sehr leckeren Granola gekommen bin,kann ich euch sehr empfehlen das Rezept zu nutzen.
    Nochmals vielen Dank für das super tolle Geschenk.😚

  3. 5-Minuten-zuckerfrei-Rezepte für faule Eltern - Running-Mami Blog 12. August 2017 at 18:56

    […] falls ihr auch so auf Granola steht wie ich, schaut mal hier. Ich habe da ein Rezept inkl. Bastelanleitung für ein leckeres Geschenk aus der Küche für von […]

  4. Herbstfeeling's - Running-Mami Blog 23. August 2017 at 10:23

    […] basteln gerne und wie ihr vielleicht wisst, gerne so, dass das Gebastelte dann auch einigermassen nützlich ist für die Beschenkten. Oder […]

  5. Sommerliche Matcha-Erdbeer-Zitronen-Roulade mit Minzen-Topping - Running-Mami Blog 24. Oktober 2017 at 12:24

    […] Nächste Woche gibt’s eine Idee für ein zuckerfreies Geschenk aus der Küche inklusive Basteltipp. Perfekt für Kinder. […]

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar.