Jogging und die Angst vor Hunden

Heute startet eine mehrteilige Reihe zum Thema Jogging und die Angst vor Hunden. Ich freue mich sehr darauf, weil mich das selbst direkt betrifft.

Etwa so:

Ich starte meine Joggingrunde. Das der Plan. Mitten im Training sehe ich vor mir einen freilaufenden Hund, mindestens die Grösse eines Schäfers. Er kommt auf mich zu. Ich scanne die Umgebung nach seinem Halter oder seiner Halterin. Hat sie oder er den Hund im Griff, das meine innerliche Frage. Ich unterbreche sicherheitshalber mein Training. Beginne zu laufen. Zu sehr haben mich Erlebnisse mit bellend auf mich zurennenden, mir nachlaufenden und sogar mich anspringenden Hunden geprägt. Ich habe Angst. Wie könnte ich mich in Sicherheit bringen, frage ich mich wieder leise. Und wieder die Umgebung abscannend. Lass dir deine Angst nur nicht anmerken (also ob das ginge *haha*), denke ich. Bleib cool (*oberhaha*). Dann die Stimme der Hundehaltenden: „dä macht doch nüt, kei Angst“. Und ich frage mich wieder still, können sie mir das garantieren, haben sie den Hund wirklich unter Kontrolle, wenn er mich jetzt anfallen würde und wären sie überhaupt schnell genug bei uns. Die Begegnung ist glimpflich abgelaufen. Mein Puls rast spätestens jetzt *ob-ich-das-ans-Training-anrechnen-kann-?*. Ich komme nur schwer wieder in meinen Rythmus zurück.

So oder so ähnlich geht es nicht nur mir. Viele Joggende kennen genau diese Problematik und ebenso den Respekt oder gar die Angst vor Hunden.

Oft sind die beliebtesten Spazierrouten mit Hunden auch perfekte Joggingstrecken. Und so passiert es mir fast nie, dass ich während des Joggens nicht auf Hunde treffe. Und ich kenne sehr viele andere Joggende, denen es tatsächlich genau gleich geht. Schaut mal hier, Stefan von querdurchdenalltag.ch hat ebenfalls schon änhliche Erfahrungen gemacht.

Anstelle, nun die „Faust im Sack“ zu machen und mich über diese Tatsache, sowie mein ständig unterbrochenes Training zu nerven, habe ich mich gefragt, was da getan werden könnte. Also haben sich Andrea von dogness.ch und ich für diese Serie zusammen getan.

Andrea ist Hundetrainerin mit Fokus auf die Verhaltensbiologie von Hunden, lebt im schönen Berner Oberland und ist selbst natürlich auch Hundehalterin.

Die Sache wird so also aus Sicht von allen Betroffenen beleuchtet und mit Expertinnentipp’s von Andrea ergänzt.

Wir möchten die Sicht der Hundehaltenden und diese der Joggenden aufzeigen. Vorallem aber, wie sich alle in solchen Situationen richtig verhalten können, damit künftig vielleicht weniger dieser „brenzligen“ Situationen, dafür ein verständisvolles und friedliches Miteinander entstehen können.

Der Juli 2017 steht bei uns beiden also im Zeichen #hundeundjoggen. Unter diesem Hashtag findet ihr dieses gemeinsame Projekt im Social Media. Ihr habt selbst Beiträge dazu? Dann nutzt diesen Hashtag und ich finde euch. Auch über eure Inputs via Kommentare freue ich mich immer!

Schon bald gibt’s einen Post von Andrea und somit die Sicht aus der Perspektive der Hundehalterin.

Foto: © chalabala / Fotolia

3 Comments

  1. Stefan 3. Juli 2017 at 20:51

    Tolle Idee 🙂 da freue ich mich auf interessante Beiträge.
    Ich habe selbst auch schon die eine und andere negative Begegnung mit Hundehaltern gemacht. Ich sage bewusst Hundehalter, da es stets sie sind, die mich nerven und niemals der Hund. Abrer glücklicherweise sind die aufmerksamen Hundehalter deutlich in der Überzahl. So zumindest meine Erfahrung. Dann sage ich auch sehr gerne mal „Dank“, wenn Herrchen oder Frauchen den Hund vorausschauend zu sich nimmt, wenn ich daher gejoggt komme.
    Ich habe Ende Mai selbst schon einen Beitrag zu diesem Thema verfasst – kurz nach einem weniger tollen Erlebnis. Aber eben: „dä macht do nüd“.
    Liebe Grüsse, Stefan

    1. runningmami 3. Juli 2017 at 20:56

      Hoi Stefan

      Oh, da gehe ich gleich mal „spienzeln“ bei dir im Blog. Ich habe selbst tatsächlich grosse Angst vor Hunden und da kam uns die Idee. Kann da gut mitfühlen. Aufklärung scheint mir immer eine gute Sache. Freue mich, wenn du dran bleibst.

      Glg
      Anita

  2. Hunde und Jogging - für einen besseren Umgang miteinander - Teil 2 - Running-Mami Blog 17. August 2017 at 10:05

    […] Ich freue mich unheimlich, euch heute das Interview mit Andrea von dogness.ch vorzustellen. Hunde und Jogging sind ein grosses Thema. Oft kennen Sportlerinnen und Sportler die Angst vor Hunden. Andrea ist Hundetrainerin und spezialisiert auf die Verhaltensbiologie von Hunden. Mit vielen Tipps kann sie helfen, dass sich Joggende und Hundehaltende künftig vielleicht besser verstehen und einen guten Umgang miteinander finden. Auf ihrem Blog könnt ihr ausserdem noch über viele andere, interessante Hundethemen lesen. Den ersten Teil zu dieser Reihe findest du übrigens hier. […]

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar.