#sportlichemamis: fit in den Herbst für jede Frau!

Der Herbst steht hier im Blog ganz im Zeichen von Mama’s, die Sport treiben #spotlichemamis. Falls du jetzt gerade mit den Augen rollst und denkst, das sei nichts für dich – dann STOP. Weiterlesen lohnt sich ;-). Es braucht nämlich gar nicht so viel, um viel zu erreichen. Mehr Vitalität im Alltag und eine grössere Ausdauer machen sich nämlich rasch bemerkbar. Lass dich also von der kommenden Interviewreihe und den anderen Mami’s anstecken und inspirieren!

Und für alle, die selbst schon sportlich sind: Es ist doch immer spannend zu erfahren, wie sich andere Mütter organisieren. Welche Ziele sie schon erreicht und welche Ambitionen sie haben. Und: wofür ihr Sportlerinnen Herz schlägt. Vielleicht lässt sich sogar die ein oder andere Idee für die Optimierung des eigenen Training’s abschauen.

Das erste Interview gibt es nächste Woche hier zu lesen. Und so viel sei schon verraten: es geht um Kraftsport und eine 4-fach-Mama ;-).

Um bis dahin zu zeigen, dass mit wenig Aufwand, quasi by the way viel erreicht werden kann, dass sich Bewegung wirklich in fast jeden Alltag ingegrieren lässt und wie das gehen kann, gibt’s hier 5 Trick’s.

 

Trick 1 – Treppensteigen

Dein Haus hat Treppen? Sehr schön! Gewöhne dir an, jeweils 2 Stufen auf einmal zu nehmen und steigere langsam die Geschwindigkeit beim Hochlaufen. Das funktioniert übrigens bei allen Treppen, auch denen ausser Haus und fällt keinem auf. Dass die Treppe einem Lift oder der Rolltreppe immer vorzuziehen ist, ist ja klar ;-).

Das bringt es dir:

  • aktiviert die Muskulatur im Po-, Oberschenkel- und Wadenbereich
  • verbrennt zusätzliche Kalorien
  • gut für das Herz-Kreislauf-System

 

Trick 2 – in die Hocke gehen

Egal ob du einen Topf aus der untersten Küchenschublade brauchst, die Wäsche aufhängst, deinem Kind die Schuhe anziehst oder im Büro Kopierpapier auffüllst: gehe dabei in die Hocke und halte diese Position so, dass die Muskeln angespannt bleiben.

Das bringt es dir:

  • aktiviert die Po- und Beinmuskulatur
  • ist rückenschonend
  • trainiert die Beckenbodenmuskulatur

 

Trick 3 – Bauchmuskeln benutzen um Aufzustehen

Wenn du morgens aus dem Bett willst, vom Sofa aufstehst oder nachts raus musst, weil eines der Kinder nach dir ruft: ziehe dich mit deinem Bauch hoch. So ähnlich, wie wenn du Sit-up’s machen würdest.

Das bringt dir:

  • aktiviert die geraden Bauchmuskeln
  • du fühlst dich vitaler, als wenn du dich irgendwie hochkämpfst
  • je mehr Übung, desto einfacher wird es dir fallen

 

Trick 4 – Schnapp dir den Kinderwagen

Kleine Kinder sind keine Ausrede. Spazieren geht immer und ältere Kinder können dich mit einem Velo oder einem Trotti begleiten. Sogar Joggen geht prima mit Kinderwagen. Er sollte dafür aber geeignet und gut gefedert sein. Stelle nicht zu hohe Anforderungen an ein solches Training und plane vielleicht einen Halt irgendwo ein oder nimm ein Zvieri zum Picknicken mit.

Das bringt es dir:

  • Bewegung an der frischen Luft
  • Ausdauer fördernd
  • kleine Auszeit (kann auch bei unzufriedenen Kindern Wunder wirken)
  • verbinde den Spaziergang mit einem Einkauf im Dorfladen, einem Gang zur Post und schone dabei sogar noch die Umwelt, indem du das Auto stehen lässt

 

Trick 5 – kleines Home-Workout für die Ambitionierteren

Mittlerweile gibt es tonnenweise gute Home-Workout’s. Entweder via Internet oder als DVD. Diese Facebook-Gruppe für Mama’s zum Beispiel reisst dich mit, gibt Tipp’s und stellt dir immer wieder neue Programme zusammen. Ausgerüstet mit einer dünnen Yoga-Matte (zur Not tut’s auch ein Camping-Mätteli) und bequemen Hosen, steht einem nachmittäglichen Training eigentlich nichts im Wege, oder? Motiviere deine Kinder einfach zum Mitmachen oder lege dein Baby neben dir auf den Boden und betudle es zwischendurch. So vergehen die 10 oder 20 Minuten wie im Flug. Und irgendwann kannst du deine Kinder als zusätzliches Gewicht nutzen. Meine lieben das 😉

Das bringt es dir:

  • Ein etwas strengeres Krafttraining
  • Du hast keine Kosten und das nötige Material ist in jedem Haushalt vorhanden
  • Kinder können einbezogen werden
  • Du kannst gezielt eine gewisse Muskelpartie kräftigen

 

Mit ein bisschen Fantasie und nur minimalen Zusatzanstrengungen, können so alle mehr Bewegung in ihren Alltag bringen. Hast du einen weiteren Tipp? Schreib mir doch gerne in die Kommentare und lass uns alle davon profitieren.

Sportlichemamis - fit in den Herbst
Für Pinterest!

3 Comments

  1. #sportlichemamis : Janina - die Kraftsportlerin - Running-Mami Blog 20. September 2017 at 10:08

    […] startet die Interviewreihe #sportlichemamis. Worum es geht, kannst du hier nachlesen. Ich freue mich wirklich sehr und habe – wie ich finde – grandiose Frauen […]

  2. #sportlichemamis: Stefanie - die Ausdauersportlerin - Running-Mami Blog 29. September 2017 at 08:19

    […] könnt ihr das 2. Interview zur Serie #sportlichemamis hier im Blog lesen. Natürlich stellt uns die Mutterschaft teilweise vor Schwierigkeiten, was die […]

  3. #sportlichemamis: Yavi - die Vielseitige - Running-Mami Blog 11. Oktober 2017 at 20:01

    […] folgt das vierte und somit (vorerst) letzte Interview dieser ersten Runde #sportlichemamis auf dem Blog. Die Reaktionen auf die Reihe waren sehr positiv und ich freue mich deshalb, die Serie […]

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar.