#sportlichemamis : Janina – die Kraftsportlerin

Endlich startet die Interviewreihe #sportlichemamis. Worum es geht, kannst du hier nachlesen. Ich freue mich wirklich sehr und habe – wie ich finde – grandiose Frauen und Mütter für dieses kleine Projekt gewinnen können. Janina eröffnet die Serie. Ihr Herz schlägt für den Kraftsport. Ausserdem administriert und versorgt sie die Facebook-Gruppe Workout Mama’s regelmässig mit neuen Training’s, Tipp’s und Rezeptideen. Was sie als 4-fache Mutter dazu bewegt, Kraftsport zu betreiben und ganz viele Tipp’s, verrät sie im Interview.

STECKBRIEF

Wie alt bist du: 34

Mit wem lebst du zusammen: Mann und Kinder

Wie alt sind deine Kinder: 11,9,7 und 3 Jahre

Welchen Sport betreibst du: Kraftsport

Seit wann schon: Gute Frage, aber ich denke, erst seit einem Jahr richtig.

Wie oft und wie lange trainierst du pro Woche: Das ist sehr unterschiedlich. 3 x versuche ich, 4-5 x wenn es gut läuft. Ab und an auch nur 1-2 x.

Dein persönliches Sporthighlight bisher: Da gibt es viele (schmunzelt).

Wenn du erwerbstätig bist, mit welchem Pensum: 10%

Liebe Janina, du betreibst Krafttraining und hast diese Sportart für dich entdeckt, als du bereits 4-fache-Mami warst. Was macht die Faszination dabei für dich aus, was gibt dir der Sport persönlich?

Du kannst dich total auspowern und das Gefühl danach ist genial. Du versuchst bei jedem Training, an deine Grenzen zu kommen und jedes Mal, wenn du mehr erreichst als gedacht, ist das ein neuer Erfolg. Dazu kommt, dass ich eine viel bessere Kondition habe als früher und meine 3-jährige ohne Probleme tragen kann. Ich geniesse das.

#sportlichemamis - Janina die Kraftsportlerin
Janina – eine Tragemama. Selbst ihre 3-Jährige kann sie auch dank Kraftsport, ohne Mühe noch tragen.
Mit vier Kindern ist der Tag gut ausgefüllt. Wann findest du Zeit für dein Training? Wie organisierst du dich?

Manchmal trainiere ich am Morgen, wenn die grossen Kinder in der Schule sind. Die Kleine schaut dann zu oder macht mit. Im Sommer ist das zwar eher nicht der Fall (lacht). Dann am Abend, wenn mein Mann zu Hause ist. Bei 1-4 x Training pro Woche findest du immer mal 45-60 Minuten Zeit dafür. Keine Zeit, ist eine Ausrede!

Keine Zeit, ist eine Ausrede!

Für viele Mamis ist der Zeitfaktor trotzdem eines der grössten Probleme, weshalb sie keinen Sport machen. Oft fehlt auch die Energie, sich nach einem langen Tag in Job, mit Kindern und Haushalt noch die Sportschuhe zu schnüren. Was empfiehlst du einer Mami, die ins Krafttraining einsteigen möchte? Eignet sich diese Sportart überhaupt für Mütter?

Viele Frauen haben ein falsches Bild vom Kraftsport. Sie sehen die Bodybuilder und Athleten auf der Bühne. Aber das ist ja nicht immer das Ziel. Auch muss es nicht täglich eine Stunde Training sein. Es reichen schon 10 Minuten am Tag, mit dem Kind zusammen. Oft brauchen die Kleinen noch die Aufmerksamkeit und das kann man sehr gut kombinieren. Oder man macht ein paar Übungen, wenn sie schlafen. Das Gefühl danach, etwas gemacht zu haben ist super! Egal ob 10 Minuten oder eine Stunde. Wenn man es täglich einbaut, geht es irgendwann nicht mehr ohne. Und will man dann noch mehr Erfolge sehen, baut frau es langsam aus. Ob zu Hause oder lieber im Fitnessstudio, muss jede selbst herausrausfinden. Es hat beides Vor- und Nachteile in meinen Augen.

. . . es reichen schon 10 Minuten am Tag . . .

#sportlichemamis - Janina die Kraftsportlerin
Ein Post von Janina bei den Workout Mama’s. Und ein sehr schöner vorher-nachher-Vergleich.
Was denkst du, wie oft muss man pro Woche trainieren, um sowohl einen Kraftaufbau, als auch einen optischen Effekt zu erzielen?

Das ist abhängig von der körperlichen Verfassung, den Essgewohnheiten und der Intensität des Training’s. Eine Stunde mit maximalem Gewicht und wenig wdh, plus eine angepasste Ernährung: da siehst du schon mit 2-3 x mal pro Woche Erfolge. Das Training muss aber immer wieder angepasst werden, sobald der Erfolg ausbleibt. Das Ziel ist da sehr entscheidend und wie der Körper reagiert, nicht jeder spricht gleich darauf an.

Was wird dafür an Material und Sportkleidung benötigt und was kostet eine solche Ausrüstung?

Ich habe mit wenig gestartet. An Kleidung habe ich nichts Spezielles gekauft. Für zu Hause, wo ich trainiere, reichen Shorts und Shirt. Ein paar kleine Hanteln waren schon im Haus und meine Jüngste war oft mein Gewicht. Wenn du zu Hause trainierst ist es sicher günstiger, als ein Jahres-Abo im Gym und du sparst Weg und Zeit. Wer nicht das Ziel hat auf die Bühne zu gehen (schmunzelt) kann mit wenig sehr weit kommen.

#sportlichemamis - Janina die Kraftsportlerin
In action: Janina in ihrem Home-Fitness-Studio.
Wie ernährst du dich? Achtest du speziell auf gewisse Dinge und wie lässt sich das mit dem Familienalltag kombinieren?

In meinen Augen esse ich ausgewogen und gesund. Auch Naschen (lächelt) ist erlaubt. Es ist aber immer Ansichtssache und die Meinungen gehen da weit auseinander. Wenn du Abnehmen oder Zunehmen willst, dann muss die Kalorienzahl stimmen. Der Körper braucht eine bestimmte Anzahl Kalorien, um zu funktionieren. Auch im Ruhezustand. Das nennt man Grundumsatz. Dazu kommen Kalorien, die man über den Tag verteilt zusätzlich für seine Aktivitäten braucht. Alles zusammen nennt sich dann Gesamtumsatz. Diese Zahlen kann man im Net berechnen und bekommt so eine Vorstellung davon, was der eigene Körper braucht. Will ich nun abnehmen, esse ich weniger Kalorien als mein Gesamtumsatz ist. Will ich zunehmen, esse ich mehr. Eine simple Sache. Es gibt verschiedene Hilfsmittel wie App’s die helfen, den Überblick zu behalten. Denn oft schätzen wir unsere tägllichen Konsumationen falsch ein. Der Hauptgrund, warum es dann mit dem ab- oder zunehmen nicht funktioniert.

Ich koche normale Gerichte wie Lasagne, Pasta, Pizza und so weiter. Die Kinder essen was sie mögen und ich schaue einfach auf genügend Eiweiss und, dass es nicht zu viele Kohlenhydrate sind. Auch das ist aber Ansichtssache und auch hier ist das Ziel entscheidend.

Wie reagieren deine Kinder auf deine sportlichen Aktivitäten?

Sie sind meistens beschäftigt und ich bin ja zu Hause. Wenn dann doch was ist, dürfen sie natürlich immer kommen und ich unterbreche das Training. Es gehört in unserem Alltag einfach dazu und sie kennen es nicht anders. Aber ich habe sie noch nie gefragt, was sie davon halten (lacht).

Zum Schluss eine letzte Frage: Stell dir vor, du könntest einen ganzen Tag nur nach deinen Wünschen gestalten. Keine Verpflichtungen, keine Termine und Geld spielte keine Rolle. Wie würde dein Tag aussehen?

Ich würde irgendwo am Meer mit meiner Familie den Tag geniessen.

Liebe Janina, vielen Dank für deine Zeit und dieses informative Interview. Und weiterhin ganz viel Spass und Freude am Training!

 

Wie hat es euch gefallen? Habt ihr noch weitere Kraftsport-Mama-Tipp’s oder Fragen? Nutzt einfach die Kommentarfunktion.

1 Comment

  1. #sportlichemamis: Stefanie - die Ausdauersportlerin - Running-Mami Blog 29. September 2017 at 10:18

    […] Rede und Antwort gestanden. Sie ist Kraftsportlerin und wie sie das als 4-fache Mami managt, kann hier nachgelesen […]

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar.