#sportlichemamis: Melanie – die Duathletin

Wie versprochen freue ich mich sehr, die Serie #sportlichemamis weiterzuführen. Heute mit Melanie. Die Fitness- und Ernährungstrainerin aus Österreich ist Mama einer 2-jährigen Tochter und bloggt bei fit-me-licious.at zu den Themen Sport, Ernährung und Mutterschaft. Nicht nur ganz viel Motivation findet ihr bei ihr im Blog und auf ihren Social Media Kanälen, sondern auch tolle Rezepte und viele Tipps rund um die Ernährung.

STECKBRIEF

Wie alt bist du: 32

Mit wem lebst du zusammen: mit meinem Partner und unserer gemeinsamen Tochter

Wie alt ist deine Tochter: 2 Jahre

Welchen Sport betreibst du: Laufen, Schwimmen, bald wieder Radfahren, Funktional Fitness

Seit wann schon: ich habe mit 4 Jahren Leistungssport begonnen, die Liebe zum Sport hat bis jetzt nicht nachgelassen

Wie oft und wie lange trainierst du pro Woche: 2-3 x

Dein persönliches Sporthighlight bisher: Race Around Austria, das grösste Radrennen Europas

Liebe Melanie, ich freue mich sehr, dass du mir hier ein paar Fragen beantwortest. Du bist seit zwei Jahren Mama und deinen Blog gibt es seit über einem Jahr. Worum geht es in deinem Blog?

Es ist ja nicht ungewöhnlich, dass man in der Elternzeit nach alternativen kreativen Möglichkeiten sucht und einen Blog gründet. Mamablogs gibt es ja bereits sehr viele und das ist schön so. Als Ernährungs- und Fitnesscoach war mir ein gesunder Lebensstil auch während und nach der Schwangerschaft wichtig. Ich habe daher beschlossen diese Fusion von Mamadasein und Fitness zu meinem Blogthema zu machen. Mir ist es wichtig meinen Lesern durch Wissen einen Mehrwert zu liefern und sie ebenso zu einem gesunden Lebensstil zu motivieren, egal ob sie Eltern sind oder nicht.

Du warst auch vor deiner Mutterschaft sportlich. Was hat sich verändert, seit du deine Tochter hast?

2 Jahre bevor ich schwanger wurde, lernte ich meinen Freund kennen, der begeisterter Triathlet war/ist. Das motivierte mich natürlich ebenso Laufen, Radfahren und Schwimmen zu intensivieren. Wir trainierten viel gemeinsam, was heute leider nicht mehr der Fall ist. Jeder muss getrennt für sich trainieren, weil einfach immer jemand bei der Kleinen sein muss. Laufend kann die Maus uns zwar im Buggy begleiten, aber mit dem Radfahren und Schwimmen wird es da schon schwieriger. Wir vermissen diese gemeinsame Trainingszeit sehr, aber sie kommt bestimmt bald wieder und bis dahin müssen wir einfach durch (schmunzelt). Ansonsten ist alles beim Alten geblieben, ich gehe 2x pro Woche laufen, mache mein Krafttraining und jetzt ist auch das Schwimmen wieder dazugekommen. Nur weil man ein Kind hat, muss man sich nicht selbst aufgeben. Klar, es ist schwieriger, aber nicht unmöglich.

Nur weil man ein Kind hat, muss man sich nicht selbst aufgeben.

Wann hast du Zeit für dein Training und wie organisierst du dich mit deiner Tochter?

Entweder sie nimmt aktiv daran Teil, wenn ich im Wohnzimmer meine Fitnessübungen mache oder sie darf im Buggy mitlaufen. Wenn mein Freund daheim ist, kann ich einmal die Woche schwimmen gehen. Zugegeben, es ist aufwändiger Sport mit einem Kind zu organisieren, aber es spricht nichts dagegen das miteinander zu verbinden. Das Beste, was wir unseren Kindern mitgeben können ist ein Vorbild zu sein für viel Bewegung und gute Ernährung. Unsere Kleine ist somit alltäglich damit konfrontiert, dass Mama sportlich ist und Papa einmal im Jahr einen Ironman absolviert. Es gibt immer einen Weg, wenn man nur will.

Du hast kürzlich deinen ersten Duathlon geschafft. Wie war das Training? Wer hat dich unterstützt?

Mittlerweile ist das schon wieder über ein halbes Jahr her, aber ich kann mich natürlich noch gut daran erinnern. Ein Duathlon besteht aus Laufen-Radfahren-Laufen. Den Hauptpart, das Laufen, habe ich wie immer mit Buggy trainiert. Radfahren von 40 km war igentlich auch kein Problem. Die größte Herausforderung war Radfahren und Laufen hintereinander zu koppeln. Ich erinnere mich noch ziemlich gut an den einen Trainingssamstag, als ich mit dem Radfahren startete, nachdem ich unsere Tochter hinlegte. Zu dieser Zeit stillte ich sie noch. Während sie schlief absolvierte ich die km auf dem Rad und kam so zeitlich perfekt wieder an, dass wir sie wach und gut gelaunt in den Laufbuggy legen konnten und wir gemeinsam Laufen gingen. Es musste einfach alles passen – Still-, Schlaf- und Wachzeiten. Hinzukommt, dass das eigene Esstiming auch stimmig sein sollte und wie dann das Wetter drauf war, konnten wir nicht mehr berücksichtigen (lacht). Hätten mein Freund und ich nicht so gut miteinander kooperiert, wäre die gemeinsame Partnerzeit zeitlich stark reduziert gewesen. Er hatte eine Woche vor dem Duathlon seinen Ironman erfolgreich absolviert und musste auch trainieren.

 

Du bist Ernährungstrainerin. Sport und Ernährung wird ja sehr oft in Verbindung gebracht. Worauf achtest du besonders bei deiner (Sport-)ernährung? Verrätst du mir ein Lieblingsrezept von deinem Blog?

Mit der richtigen Ernährung kann man ja nicht nur die Regeneration nach dem Sport fördern, sondern auch die Leistung steigern. Ich esse vor dem Training daher sehr kohlehydratreich und nach dem Training sehr proteinreich. Das Frühstück ist für mich das Essen mit der grössten Vorfreude, es fällt bei uns daheim am Wochenende auch sehr üppig aus. Aber auch unter der Woche darf es nicht fehlen. Wenn es mal ganz eng vom Zeitplan her ist, wähle ich gerne meinen Frühstücksshake:

Schneller Frühstücksshake

Zum Schluss eine letzte Frage: Stell dir vor, du könntest einen ganzen Tag nur nach deinen Wünschen gestalten. Keine Verpflichtungen, keine Termine und Geld spielte keine Rolle. Wie würde dein Tag aussehen?

Ich bin ein grosser Reisefan. Reisen bildet den Geist und hilft über Alltagsprobleme in Ruhe nachzudenken. Wenn ich einen Tag so gestalten könnte, würde ich mit meinem Freund und unserer Tochter durch den Dschungel wandern und den restlichen Tag am Strand verbringen. Auf den Seychellen haben wir 2015 gelernt, wir man Kokosnüsse öffnet. Leckere Mangos dazu, mehr braucht man nicht (lacht).

Liebe Melanie, vielen Dank für deine tollen Antworten und den Einblick in dein sportliches Leben als Mama. Ganz viel Erfolg bei deinen Plänen für das Jahr 2018!

Du möchtest selbst Teil der Reihe #sportlichemamis werden? Melde dich bei mir!

Fotos: © fit-me-licious.at / Melanie Blaschka

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar: