Gnocchi alla zack-zack

Kennsch? Der Vormittag vollgestopft mit allem Möglichen. Der Einkauf muss gemacht werden, auf dem Nachhauseweg passiert ein kleiner Bisiunfall und nachdem alle wieder trockene Hosen anhaben und die Einkäufe versorgt sind, ist es 11:30 Uhr.

Und etze?

Um das neue, coole Fooby-Rezept auszuprobieren, was eigentlich der Plan war, ist es jetzt sowieso zu spät. Und das mit dem „Tischlein-deck-dich“ funktioniert halt nur im Märli.

Und dennoch. Irgendwo steht da der Anspruch in der Küche. Angelehnt an den wunderschönen, restaurierten, alten Buffetschrank der Ur-Urgrossmutter. Und mit dem Finger auf dich zeigend. Ein einigermassen gesundes Zmittag für die Familie muss her. Und zwar schnell.

Hello Convenience, wimper-klimper

Convenience-Food nennt sich dann mein kleiner Freund. Nein, ich bin absolut kein Fan von Fix-Fertigprodukten – auch wenn sie zwischendurch ok sein können. Aber Convenience ist nicht gleich Convenience. Und offengestanden, ob ich nun Zmitts im Winter den aus Hinter-weiss-Gott-woher importierten Salat selbst rüste oder halt die vorgerüstete, schüsselfertige Variante kaufe, macht den Braten – eehmm die Vitamine – nun wirklich nicht feiss.

Gnocchi alla zack-zack

In meinem Fall sind es an solchen Tagen dann gerne die Fertig-Gnocchi. Die abgesehen davon gar nicht so schlecht davon kommen und dank ihrer Fähigkeit, sich einfrieren zu lassen auch meistens verfügbar sind.

gnocchi alla zack-zack

 

Mit wenigen Handgriffen und gut geeigneten Küchenhelferlein schaffe ich es relativ schnell, dennoch ein feines, mit viel frischem Gemüse angereichertes, familientaugliches Menu zu kredenzen, das eine halbe Stunde später auf dem Tisch steht.

Hier also mein Rezept für Chnocchi alla zack-zack

gnocchi alla zack-zack
5 von 1 Bewertung
Drucken

Gnocchi alla zack-zack

Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 600 g Gnocchi (Fertigprodukt)
  • 3 grosse Rüebli, ganz fein gehackt
  • 1/2 Zwiebel, in Würfeli
  • 2 farbige Peperoni, sehr fein geschnitten
  • 150 g geraffelter Käse (Gratinkäsemischung)
  • 1.5 dl Halbrahm
  • 0.5 dl Milch
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver, frische oder getrocknete Kräuter, ev. wenig Muskatnuss
  • wenig Butter oder Kokosöl zum Anbraten

Anleitungen

  1. Den Backofen auf gut 200 Grad vorheizen und eine Auflaufform (ca. 2 Liter) leicht einbuttern.

  2. Wenig Butter oder Kokosöl in einer Bratpfanne warm werden lassen. Das Gemüse kleinschnibeln/hacken und zusammen mit den Gnocchi ca. 7 Minuten kross anbraten.

  3. Halbrahm, Milch und Ei miteinander verquirlen und ca. 2/3 des Reibkäses und die Gewürze darunterrühren.

  4. Gnocchi-Gemüse-Mischung in die Auflaufform geben und gleichmässig mit dem Rahm-Milch-Ei-Guss bedecken. Den restlichen Reibkäse gleichmässig über den Gratin verteilen.

  5. Den Auflauf für ca. 10 - 15 Minuten in den Backofen geben, bis der Käse goldgelb ist.

Rezept-Anmerkungen

Damit sich Rüebli und Co. super schnell und ohne viele Handgriffe mini-klein hacken lassen und so super im Essen vor Gemüse-Verweigerern versteckt werden können, werwende ich den Turbo Chef von Tupperware.

Das könnte dich auch interessieren:

Familien-Blitz-Rezepte: Pasta mit Gemüse-Sauce

Nörgeln am Esstisch: Mami, das hani nid gärn!

Für faule Eltern mit leerem Kühlschrank: 5-Minuten-Rezepte ohne Zucker

Nie mehr ein schnelles Familienrezept verpassen?

Jetzt für den exklusiven Newsletter anmelden. Du findest die Anmeldefunktion in der rechten Seitenbar.

3 Kommentare

  1. Andrea Lekies 22. März 2018 at 06:46

    Klasse. Klingt super schnell und lecker. Ist im Trello Rezepte Tresor gespeichert für die kommende Woche! Danke Dir Anita!

    1. runningmami 23. März 2018 at 10:48

      Liebe Andrea
      Das freut mich. Lass mich wissen, wie’s geschmeckt hat. Herzlich, Anita

  2. Wie bringe ich Gemüse ins Kind? Gemüse-Quiche - Running-Mami Blog 2. Mai 2018 at 16:55

    […] coole Sache. Die Zubereitungszeit ist ok, auch für alle Busy-Moms oder es lässt sich mit ein bizi Convenience nachhelfen, wenn’s halt würkli pressiert. Oder man grad nicht so Bock hat. Soll’s ja […]

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar: