Rhabarber-Joghurt #selbstgemacht

Rhabarber mochte ich schon immer. In diesem Jahr jedoch, kann ich kaum genug von dem Gemüse, das zumindest mich immer mehr an Obst erinnert, bekommen.

Und weil ich ein kleiner Zmorgä-Junkie bin und das Frühstück für mich persönlich die wichtiste Mahlzeit am Tag ist, werden die sauren Rhabarber-Stangen selbstverständlich auch dort verarbeitet. Und dafür gibt’s heute ein Rhabarber-Joghurt Rezept.

Gewusst?

Rhabarber lässt sich ab April jeweils aus heimischem Anbau im Laden kaufen. Vielleicht mag ich ihn deshalb so, er läutet klar die wärmere Jahreszeit ein. Das relativ pflegeleichte Gemüse lässt sich auch im eigenen Garten gut anpflanzen. Es braucht eben nur ein bizi Geduld. Im Oktober sollte gepflanzt und im ersten Jahr dann auf die Ernte verzichtet werden. Ab dem zweiten Jahr liefern die meisten Plfanzen eine schöne Ausbeute.

Ab Ende Juni ist Schluss

Ab dem Johannistag, das ist der 24. Juni, sollte keine Rhabarber mehr geerntet werden. Die Pflanze entwickelt ab dann stärker Oxalsäure. Die bindet Kalzium, was wiederum für unsere Knochen und Zähne nicht ganz so toll ist. Die Säure ist auch schon vorher in der Rhabarber enthalten. Jedoch in geringerer Menge. Durch schälen der Rhabarber und blachieren, kann diese Säure übrigens verringert werden.

Rhabarber-Joghurt

In diesem Rhabarber-Joghurt macht sich das Gemüse ganz wunderbar – finde ich. Egal ob zum Frühstück, als Znüni im Schulsack oder als grössere Portion zum Lunch im Büro: bei uns eine gern gegessene Mahlzeit, mit Hingucker-Effekt.

rhabarber-joghurt #selbstgemacht

Rhabarberkompott:

Rhabarbern schälen, in ca. 2 cm Stückli schneiden, mit wenig Wasser und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote aufkochen und ca. 10 Minuten zu Kompott kochen. Danach eine oder zwei reife Bananen darin zerdrücken oder nach Wunsch süssen.

Hier lohnt es sich, gleich eine grössere Menge zu kochen und einen Teil einzufrieren. Der Kompott schmeckt nähmlich auch zu Milchreis, Gries, Fotzelschnitten und vielen weiteren Gerichten sehr gut.

Kinder mögen das Gemüse oft nicht, weil es doch zimli sauer ist. Ich drücke deshalb gerne eine oder zwei reife Bananen ins Kompott. Die Kombi Banane-Rhabarber finde ich sowieso zauberhaft fein.

Rhabarber-Joghurt:

Schichtweise feine Haferflocken oder Granola, Naturejoghurt oder -quark und Rhabarberkompott in ein schönes Glas schichten. Mit ein paar Kakaonibs bestreuen – fertig!

 

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar: