Feigen-Chutney

Wow! Ernsthaft, so viele Feigen wie dieses Jahr hatte unser Feigenbaum noch nie. Ich liebe es, Früchte, Kräuter und Gemüse aus dem eigenen Garten ernten zu können. Leider ist meiner nur sehr klein und liefert nicht allzu viele Sachen. Nun ja, die Zeit fehlt aber auch eindeutig dafür – alles geht halt einfach nicht, nid wohr.

Umso mehr freuen wir uns über Geschenke aus anderen Gärten oder eben, wenn wir Kleinigkeiten wie Beeren oder ein paar Feigen selbst ernten können. Die Feigenflut dieses Jahr reicht jedoch weit über eine Kleinigkeit hinaus. Die Angelegenheit ist gar in richtige Arbeit ausgeartet, hüstel. Vornweg essen, was der Baum liefert? Wir kommen nicht nach. Also musste ich die Früchte irgendwie haltbar machen. Und da bald die kalte Jahreszeit kommt und wir Käse sehr mögen, bot sich ein Chutney tiptop an.

Feigen-Chutney mit Gewürzextra

Ich mag an Chutneys, dass sie süss und sauer zugleich sind. Für mich passt diese Mischung perfekt zu Käse. Zu Kaltem, aber auch zu einem Fondue oder Raclette. Yummy! Auch mit Gschwellti oder für alle, die gerne Fleisch essen, ist es eine tolle Kombination. Mein persönlicher Tipp: ein Teelöffeli davon im Rotkraut ist abosolut ein Geschmackserlebnis.

Und weil es mir die Pumpkin-Pie-Gewürzmischung derewäg angetan hat, habe ich sie auch in diesem Chutney mit verarbeitet.

Feigen-Chutney

Noch haben Feigen Saison

Wer keine Feigen aus eigener Ernte hat, findet sie derzeit auch frisch zu kaufen, sie haben nämlich gerade Saison. Aber nicht mehr lange, so gegen Ende Oktober ist Schluss: also los. Weil auch das:

Geschenkidee

Dieses Chutney eignet sich perfekt als Geschenk aus der Küche, egal ob als kleines Mitbringsel oder Weihnachtsgeschenk.

Feigen-Chutney

Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 4 Gläsli à 2 dl

Zutaten

  • 500 g frische Feigen, geviertelt
  • 500 g Zwiebeln, halbiert, in Streifen geschnitten
  • 2,5 dl Rotwein
  • 250 g Rohrzucker
  • 1 EL Pumkin-Pie-Spice
  • 1 Schuss (Feigen-)Balsamico z.B. von Coop Fine-Food

Anleitungen

  1. Feigen und Zwiebelm zusammen mit dem Zucker in einer Pfanne mit hohem Rand caramellisieren. Mit dem Rotwein ablöschen, das Gewürz und den Balsamico dazu geben.

    Das Ganze für ca. 30 Minuten ohne Deckel köcheln. Dabei immer einmal wieder umrühren.

    Zum Schluss alles grob purrieren und sofort in sterillisierte, heiss ausgespülte Einmachgläser verteilen und auskühlen lassen.

Das könnte auch spannend für dich sein:

Pesto: So vielseitig!

Süsskartoffeltoast: perfekt auch im Herbst.

 

 

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar: