Kürbis Curry zum Schlemmen

Unglaublich! Bereits ist es fast Mitte Oktober, wir sind im Herbst angekommen, auch wenn die Temperaturen noch eher sommerlich sind. Dennoch herbstelt’s. Die Blätter färben sich und die Kürbisse haben Hochsaison. Genau wie meine Jungs. Die schenken sich momentan nämli gar nichts. Und damit auch mir nicht, kennsch oder? Ob’s an den Herbstferien liegt? Ich weiss es nicht. Morgen startet aber wieder die Schule und somit der Alltag und die Frage wird sich dann wohl beantworten.

Kürbis Curry und ich rocken die Küche

Aber zurück zu den Kürbissen. Bei uns landen die guten Stücke zur Zeit fast täglich in irgendeinem Gericht. Das geniesse ich übrigens jeweils an Ferien zu Hause. Ich kann so richtig ausgiebig die Küche rocken und Neues ausprobieren. Jedenfalls, wenn sich die Jungs denn nicht gleich ufe Grind gäbe, hüstel. Mein dieswöchiger Favorit: ein feines Kürbis Curry zum Schlemmen!

Kürbis Curry zum Schlemmen
Toll finde ich auch die Farben!

Bei den Kürbispasten habe ich mich für diese von Alnatura entschieden. So ganz zufrieden bin ich zwar nicht – sie enthält leider Rohrohrzucker – aber sie schmeckt sehr gut und so, dass auch die Kinder sie mögen. Der Deal stimmt also für den Moment.

Passt immer und liefert extra pflanzliches Eiweiss

Wir mögen das Kürbis Curry sehr zum Abendessen. Nur und schlicht mit einer Scheibe Körner-Brot. Oder ohne, wer’s low carb am Abend mag. Für die extra Portion pflanzlichen Eiweisses sorgen die Kidneybohnen. Es eignet sich aber auch als Mittagessen. Dazu passt wunderbar Couscous, Bulgour oder auch schwarzer oder Jasmin-Reis. Schmeckt zudem auch aufgewärmt fein, doppelte Portion zubereiten lohn sich also. Und übrigens ist es komplett vegan.

Kürbis Curry


Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 400 g Kürbis in Würfel
  • 2 EL Curry-Paste
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 rote Peperoni in feinen Streifen
  • 200 g Kidneybohnen
  • etwas Kokosöl
  • etwas Schnittlauch und Pfefferminze
  • wenig Sojasauce

Anleitungen

  1. Kokosöl in einer Bratpfanne heiss werden lassen. Dann die Curry-Paste zugeben und für ca. 2 Minuten dünsten. Anschliessend Kokosmilch beigeben und aufkochen. Kürbis, Peperoni und Kidneybohnen zugeben und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köckeln. Zum Schluss mit etwas Sojasauce abschmecken und mit frischem Schnittlauch und Pfeferminse bestreuen.

    Besonder chic finde ich das Kürbis Curry angerichten in Schalen. E Guete!

Auch spannend für alle Herbst- und Kürbisfans:

Weihnächtlich angehauchtes Couscous: mit Quinoa

Meine Pinnwand Herbstfeelings bei Pinterest mit vielen Koch- und Backideen oder Basteltipps für den Herbst!

 

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar: