Kerzenschein – und Traditionen

Wenn es etwas gibt, das für mich absolut und völlig unabdingbar zur Weihnachtszeit gehört, dann ist es Kerzenschein. Und Tradition.

Emel fast

Gut, die echten Kerzli am Weihnachtsbaum sind schon länger gegen Elektrische ausgetauscht worden #lifehacks #forparents. Und auch sonst sind wir etwas vorsichtiger geworden, seit die Kids unsere Familie komplett gemacht haben. Was die Traditionen betrifft: ja ok, das mit dem alljährlichen Gesang unterm Weihnachtsbaum könnte man sich mal überlegen. Aber – in plus-minus sicherer Lage – brennt in der kalten Jahreszeit fast immer irgendeine Kerze und auch der Gesang, gehört einfach dazu. Es würde uns sonst bestimmt etwas fehlen.

Adventskranz

Nicht wegzudenken sind für mich besonders vier Kerzen in der Vorweihnachtszeit. Ihr ahnt es, es sind diejenigen am Adventskranz. Gemeinsam mit der Tradition, die für mich zum Adventskranz gehört.

Mit den Advents-Sonntagen verbinde ich persönlich die Familie. So standen bei uns zu Hause diese Sonntage immer in einem besonderen (Kerzen-)Licht. Egal was an den Advents-Sonntagen sonst noch los war, egal wie alt wir Kinder oder wie teenager-mässig wir drauf waren (und eigentlich lieber nicht wollten): am Sonntagabend versammelten wir uns alle im Wohnzimmer, die ganze Familie. Dort wurden dann die Kerzen angezündet, meine Mutter las uns eine Geschichte vor und dazu gab es eine grosse Schale mit Nüssli, Mandarinli und natürlich Schöggeli. Letztere waren immer zuerst leer.

Traditionen

Auch wenn ich in der Teenagerzeit diese Familientradition nicht mochte und ich mich erinnere, ab und an nur wiederwillig und fast unter Zwang daran teilgenommen zu haben, so ist mir diese Erinnerung heute umso wertvoller. Wie selten kommen wir – gerade in dieser schönen, aber eben auch wahnsinnig hektischen Zeit – so gechillt als Familie ganz bewusst zusammen? Selten.

Ich bin dankbar dafür, dass meine Eltern damals darauf bestanden haben. Und ich führe diese Tradition mit meinen Kindern fort. Deshalb erinnere ich mich auch heute daran, wie wichtig und nachhaltig Traditionen sein können. Auch wenn wir super modern sind und leben, so gibt es Dinge, die ich finde, die gar nicht so verkehrt sind und an denen auch in einer schnellen, modernen Zeit bedingungslos festgehalten werden kann und vielleicht sogar sollte. So wirken Traditionen oft auch entschleunigend und schaffen besinnliche Momente, die nicht hinterfragt werden.

Ich wünsche euch allen viele solche Momente der Entschleunigung und Tradition, am Besten bei Kerzenschein. Und wenn ihr keine solche Tradition habt, führt doch einfach eine ein!

Auch spannend für dich:

Wenn’s als Mama stressig wird im Advent: Bullshitbingo!

Wie können wir den Kindern die Weihnachtszeit vermitteln: Ein paar Gedanken.

Lies zum Thema auch bei:

Projekt 366 Geschichten fürs ganze Jahr / Buchblog

wandering mind / persönlicher Blog

Meergedanken / persönlicher Blog

2 Kommentare

  1. Günstiger DIY Adventskranz | wandering mind 3. Dezember 2018 at 20:41

    […] Running-Mami Blog – 366 Geschichten […]

  2. Kerzenschein: Kleine Flamme, große Wirkung | Meergedanken 4. Dezember 2018 at 12:16

    […] Beiträge zum Thema „Kerzenschein“ findet ihr heute bei Carina, Marco,  Anika und Anita. Bei Instagram ist die Aktion unter #adventskränzchen2018 zu finden und für alle offen, die […]

Hey! Hinterlasse mir hier deinen Kommentar: